Muttergebundene Kälberaufzucht

Seit dem Einzug in unseren neuen Kuhstall haben wir unsere Kälberhaltung konsequent auf eine tierindividuelle, muttergebundene und ammengestützteAufzucht umgestellt.  Im Detail bedeutet das, alle Kälber die in Tangsehl  zur Welt kommen, werden auch hier aufgezogen.  So können wir gewährleisten dass jedes Kalb von der eigenen Mutter aufgezogen wird. Wir melken erst die Mütter und lassen ausreichend Milch im Euter zurück. Hierbei unterstützt uns die Milchmengenanzeige die aufschlussreiche Information über die gemolke und die noch verbleibende Milch liefert. Während dessen schlüpfen die Kälber in den Kuhstall wo eine Amme auf sie wartet. Die etwas älteren Kälber trinken sofort  freudig  bei der Amme die jüngeren trinken kurze Zeit später bei ihrer Mutter, die nach dem Melken zu ihnen kommt. Auf diese Weise können wir praktisch unbemerkt nach ein paar Wochen die Milchmenge die die Kleinen bei ihrer leiblichen Mutter trinken reduzieren.  Trotzdem treffen sich Mutter und Kalb 3-4 Monate mehrere Stunden um gemeinsam zu sein. Auf diese Weise erfolgt das Absetzen behutsam  und schrittweise.